Ist weißer Hautkrebs weniger schlimm als schwarzer?

Jährlich treten zur Zeit über 80.000 Hautkrebsfälle neu auf. Alle 10 Jahre verdoppelt sich diese Zahl.
Das
Basaliom (Basalzellkarzinom) ist der häufigste bösartige Tumor der Haut. Sonnenlicht, lange zurückliegende Hautschäden aber auch familiäre Veranlagung können diesen Tumor auslösen. Frühzeitig operiert ist das Basaliom fast immer vollständig heilbar, da es keine Tochtergeschwülste (Metastasen) bildet. Erfahrungsgemäß können die meisten Eingriffe zur Entfernung von Basaliomen ambulant erfolgen.
Das
Spinaliom (Spinozelluläres Karzinom) ist ein weiterer bösartiger Tumor der Haut. Wie beim Basaliom sind auch hier Sonnenlicht und Hautschäden, aber auch chemische Einwirkungen auf die Haut die wichtigsten Auslöser. Die frühzeitige Operation ist noch wichtiger als beim Basaliom, da es Metastasen (Tochtergeschwülste) geben kann. Erfahrungsgemäß können die meisten Eingriffe zur Entfernung von Spinaliomen ambulant oder in Tageskliniken erfolgen. Beide Tumorarten erfordern regelmäßige Nachkontrollen der Haut im Rahmen von Nachsorgeuntersuchungen beim Hautarzt.
Die Farben Schwarz und Weiß sagen also nicht unbedingt etwas darüber aus, wie gefährlich ein Hauttumor wirklich ist - es handelt sich eher um eine sprachliche Vereinfachung.

Foto: Visiomed AG

wira